Zu Inhalt springen
Wollen Berlin goes Wedding

Wollen Berlin goes Wedding

Nach zehn Jahren im schönen Friedrichshain ist es Zeit für eine Veränderung. Wollen Berlin zieht in den Wedding, in einen aufregenden und vielfältigen Kiez.

In den kommenden Wochen wollen wir euch unsere neue Nachbarschaft auf unserem Blog und hier im Newsletter etwas näher vorstellen.

Zentrale Lage und gute Verkehrsanbindung

Das neue Wollen Berlin liegt nur wenige Minuten zu Fuß vom S- und U-Bahnhof Wedding entfernt. Dort fahren die U6, die Ringbahnlinien S41 und S42 sowie die Buslinien 120 Richtung Hauptbahnhof und 147 Richtung Ostbahnhof.

Unsere neuen Räume sind barrierefrei zu erreichen. Fahrradbügel gibt es im Hof. Parkplätze findet ihr entweder direkt in der Straße, die Lindower Straße ist eine Sackgasse und meist findet sich ein freier Platz oder auf dem Parkplatz südlich. der S-Bahn.

Neue Räume in alter Industriearchitektur

Wenn man vom Bahnhof durch die Lindower Straße läuft, erkennt man das Haus Nr. 18 bereits von Weitem, denn vor unserem neuen Nachbarn, dem Coffee Circle, stehen die charakteristischen gelben Tische und die hippen Besucher, die frisch gerösteten Kaffee und leckeres Essen genießen.

Zum neuen Wollen Berlin geht es dann durch das schmiedeeiserne Tor in den 2. Hinterhof eines Industriebaus von 1905. Die Tür ist offen, auch wenn es manchmal nicht so scheint- einfach drücken und hineingehen.

Bereits im ersten Hof lässt sich die stilvolle Architektur des historischen Gebäudes mit seinen großen Fenstern und den weiß und braun glasierten Kacheln bewundern. Im zweiten Hof, Aufgang 5 auf der linken Seite, findet man den neuen Laden.

   

Charakteristisch für den Hof ist neben der historischen Industriearchitektur eine große, mit Efeu bewachsene Brandmauer, die schon mehrmals als Fotohintergrund herhalten durfte. Im Aufgang 5 kann man entweder einige Stufen in unsere loftartigen Räume im Hochparterre laufen oder den Fahrstuhl nehmen. Unser neues Heim begrüßt mit warmen Farben, hohen Decken und viel Licht, das durch die Fensterfront fällt, die sich den kompletten Raum entlangzieht und einen schönen Blick auf den Hof bietet.

Sobald Wolle und Leinen nach Farbe und Qualität sortiert in den neuen Regalen eingezogen sind, soll der Verkauf losgehen. Umgeben von schöner Wolle, begeisternden Büchern und schönem Strickzubehör findet man in den neuen Räume eine angenehme Einkaufs- und Arbeitsatmosphäre vor.

Das Wollen Team wird sich weiterhin viel Zeit nehmen, um euch ausführlich zu beraten und mit neuen Projektideen und Qualitäten zu inspirieren. Das viele Tageslicht ist bei der Farbauswahl sicherlich ein Vorteil.

Der Innenhof wird in Zukunft sicher ein beliebter Treffpunkt zum Ausruhen, Kaffee trinken, sich austauschen und natürlich stricken. Rechts im Hof wird im Erdgeschoss Kaffee geröstet, man hört das leise Rattern der Maschinen durch die geöffneten Fenster. Sonst ist es ruhig, der Verkehr und die Hektik des Bahnhofs sind weit entfernt- perfekt für den nächsten Stricktreff. Hier im Hof gibt es auch Bügel, an denen sich Fahrräder komfortabel anschließen lassen.

Der neue alte Wedding

Ganz Berlin ist beständig im Wandel und so auch der Wedding. Bekannterweise ist dieser seit etwa zehn Jahren immer kurz davor, so richtig hip zu werden.

Wenn man sich die Veränderungen in der Lindower Straße und dem umliegenden Kiez anschaut, könnte man denken, jetzt sei es tatsächlich so weit. 2014 brannte das Areal an der Ecke Müllerstraße und mit diesem Brand verschwanden die Flachbauten mit Dönerbude, Möbelgeschäft und Schrottplatz/ Kfz- Werkstätten.

Stattdessen begann die Entwicklung des Areals, das trotz bester innerstädtischer Lage so lange den Charme eines Gewerbegebiets am Stadtrand bewahrte. Wer heute die Treppen von der U-Bahn hochkommt und sich Richtung Lindower Straße wendet, wird die Ecke nicht wiedererkennen.

Das neue, helle Hochhaus erinnert an die Bauten der Neue Sachlichkeit der 1920er, wie etwa dem Berolinahaus auf dem Alexanderplatz. Wir sind hier im neuen, alten Berlin, sagt uns diese Architektur, nicht in der Peripherie, sondern in der Mitte der Stadt. Dieses Gefühl hatte man am S- Bahnhof Wedding zuvor nicht. Natürlich lag auf der einen Seite immer das Bayer-Gelände mit seinen glänzenden Türmen, aber auf der anderen Seite gab es jahrzehntelang nur die Flachbauten und das Jobcenter. Jetzt sehen wir Büroräume und Apartments hinter hellem Naturstein und spiegelnden Fensterfronten. Wie der Lokalblog Weddingweiser bereits feststellte, ist der S-Bahnhof Wedding somit in Berlin- Mitte eingemeindet und die Lindower Straße ist auf demselben Weg.

 

Eine aufregende Nachbarschaft

Neben den schicken Neubauten aus Holz der Nr. 19, dem a.p. Buchladen für Kunstbücher und dem Coffee Circle, den neuen Lofts, Studios und Geschäften, findet man in der Lindower Straße immer noch den Festsaal Maksim für die traditionelle Familienfeier, den Sevindik Market für Gemüse und Knoblauchwurst und alteingesessene Gewerbe wie den Abschleppdienst Schramm. Wenn man sich die Entwicklung im Rest der Stadt anschaut, lässt sich mit ziemlicher Sicherheit vorhersehen, wohin die Reise im südlichen Wedding geht.

Wir freuen uns jedenfalls einen so dynamischen und vielfältigen Kiez unser neues Zuhause nennen zu dürfen.

In den nächsten Wochen und Monaten werden wir die Augen offen halten und unsere neue Heimat in all ihren Facetten erkunden und vorstellen.

Wollen Berlin

Eröffnung am 21. August 2021, 11-18 Uhr

Lindower Straße 18
13347 Berlin
Hof II Aufgang 5 EG
S- und U-Bahn Wedding/ S41, S42, U6, Bus 120 und 147

Di- Fr 11-19 Uhr - Sa 11-16 Uhr

Tel. 030 29351995 - info@wollen-berlin.de

Text und Bilder: Maria Seack

 

Vorheriger Artikel Wedding Kolumne - der Nettelbeckplatz: Tanz den Aufschwung mit mir
Nächster Artikel KNIT HAPPENS - My Favourite Things Knitwear
This website uses cookies to ensure you get the best experience on our website.