0 Einkaufswagen
In den Einkaufswagen
    Sie haben Artikel in Ihrem Warenkorb
    Sie haben 1 Artikel in Ihrem Warenkorb
    Gesamt
    Zur Kasse mit dem Einkaufen fortfahren

    News — Anleitungen

    KNIT HAPPENS - Plastikfrei

    KNIT HAPPENS - Plastikfrei

    Schon seit einigen Monaten bekommt ihr bei uns im Laden keine kostenlose Tüte mehr für euren Einkauf. Wir haben weiterhin Papiertüten, die ihr für 20 Cent kaufen könnt, denn wir wissen ja aus eigener Erfahrung, dass der Rucksack halt manchmal voll oder der Beutel zuhause liegen geblieben ist. Wir sehen schon jetzt, dass das die richtige Entscheidung war, wir benötigen viel weniger Tüten als vorher, und das freut uns total! Wenn man ehrlich ist sind Stoffbeutel oder gehäkelte Einkaufsnetze ja auch viel schicker als Papier- oder Plastiktüten. Daher heute ein bisschen Inspiration für selbstgemachte Taschen und Beutel!

    EDDA Bag by Susanne Müller© Susanne Müller

    Anleitung: EDDA Bag von Susanne Müller 
    Konstruktion: gehäkelt
    Preis: kostenlos
    Sprache: Deutsch und andere
    Garnempfehlung: Ica von Lamana
    Es gibt auch eine gestrickte Version dieser Tasche, die ist auch toll, allerdings nicht kostenlos (4,95€)!

    Crocheted Linen Grocery Tote by Purl Soho© Purl Soho

    Anleitung: Crocheted Linen Grocery Tote von Purl Soho
    Konstruktion: gehäkelt
    Preis: kostenlos
    Sprache: Englisch
    Garnempfehlung: Lino Muka (2fädig)


    (M)ein Netz für alle Fälle by Frau strickt© Frau strickt

    Anleitung: (M)ein Netz für alle Fälle von Frau strickt
    Konstruktion: gestrickt
    Preis: kostenlos
    Sprache: Deutsch
    Garnempfehlung: Lino Muka (2fädig)


    Schnittmuster Stoffbeutel Wendy von pattydoo© pattydoo

    Anleitung: Stoffbeutel Wendy von pattydoo
    Konstruktion: genäht
    Preis: kostenlos
    Sprache: Deutsch
    Stoff: unser Leinenstoff


    Easy Drawstring Bags in Spectrum Cotton von Purl Soho© Purl Soho

    Anleitung: Easy Drawstring Bags von Purl Soho
    Konstruktion: genäht
    Preis: kostenlos
    Sprache: Englisch
    Stoff: unser Leinenstoff


    Fold-Up Market Tote© Purl Soho

    Anleitung: Fold Up Market Tote von Purl Soho
    Konstruktion: genäht
    Preis: kostenlos
    Sprache: Englisch
    Stoff: unser Leinenstoff

    KNIT HAPPENS - Designerin Trin-Annelie

    KNIT HAPPENS - Designerin Trin-Annelie

    Es gibt inzwischen so viele tolle Strickdesigner*innen auf Ravelry, da ist es leicht mal den Überblick zu verlieren. Daher stellen wir euch heute eine Designerin vor, deren Modelle uns gerade besonders gut gefallen: Trin-Annelie. Sie entwirft tolle Colorwork-Modelle und auch schlichte Basics. Besonders inspirierend finden wir ihre Farbwahl - alle ihrer Modelle sind in gedeckten, eher kühlen Farben gestrickt. Natürlich kann das jede*r den eigenen Vorlieben anpassen, aber als Orientierung ist es doch super.

    Hier ein paar unserer Lieblingsdesigns von Trin-Annelie, inklusive Garnvorschlag aus unserem Sortiment. Übrigens: Die Anleitungen gibt es (momentan?) nur auf Englisch.


    Fragments Cowl by Trin-Annelie© Trin-Annelie

    Anleitung: Fragments Cowl 
    Konstruktion: provisorischer Anschlag / Colourwork in der Runde / verkürzte Reihen 
    Preis: 5,95€
    Garnempfehlung: das Originalgarn Loft von Brooklyn Tweed oder auch Finull PT2 von Rauma


    Gentle Morning by Trin-Annelie© Trin-Annelie

    Anleitung: Gentle Morning
    Konstruktion: in einem Stück von oben nach unten gestrickt / Raglan / verkürzte Reihen
    Preis: 6,90€
    Garnempfehlung: Semilla Melange von BC Garn oder Saga von Filcolana (mit doppeltem Faden)


    Summer Fjord by Trin-Annelie© Trin-Annelie

    Anleitung: Summer Fjord
    Konstruktion: in einem Stück von oben nach unten gestrickt / verkürzte Reihen
    Preis: 6,90€
    Garnempfehlung: natürlich unser Hausgarn Lino Muka! (entweder 1fädig, dann wird das Shirt etwas transparenter, oder 2fädig, dann evtl Größe anpassen falls die Maschenprobe knapp verfehlt wird)


    Farbulus by Trin-Annelie© Trin-Annelie

    Anleitung: Farbulus
    Konstruktion: seitwärts gestrickt / abwechselt glatt rechts und kraus rechts
    Preis: 5,95€
    Garnempfehlung: das Originalgarn Loft von Brooklyn Tweed


    Clayton by Trin-Annelie© Abby Johnson-Ruscansky

    Anleitung: Clayton
    Konstruktion: provisorischer Anschlag / in Runden gestrickt (Passe aufwärts / Body abwärts) / Colourwork
    Preis: ca 9€
    Garnempfehlung: Semilla Melange von BC Garn oder Ulysse von de rerum natura


    Zeeland by Trin-Annelie© Whitney Hayward

    Anleitung: Zeeland
    Konstruktion: Hebemaschen
    Preis: ca 6,80€
    Garnempfehlung: Ulysse von de rerum natura oder Lino Muka (mit doppeltem Faden)

    Wie pflege ich meine Strickstücke?

    Wie pflege ich meine Strickstücke?

    Wer viel Zeit und Mühe in ein Strickprojekt gesteckt hat, möchte natürlich auch, dass das fertige Stück möglichst lange tragbar und schön bleibt. Dafür ist die richtige Pflege entscheidend, und dazu geben wir euch hier einige Hinweise.

    Die erste Wäsche
    Die erste Wäsche eines fertigen Strickstücks steht direkt nach dem Abketten und Vernähen der Fäden an - na gut, nein, zunächst dürft ihr euren neuen Pulli (oder, oder, oder) natürlich schon mal anziehen, damit vor dem Spiegel auf und ab spazieren und ein paar Selfies machen. Aber dann, ok? 

    Das ist wichtig, denn das Maschenbild entspannt sich bei diesem ersten Bad deutlich und euer Garn kann "aufblühen". Dieser Effekt ist besonders bei rustikaleren, reinen Wollgarnen deutlich zu sehen, aber jedes Strickstück verändert sich in der ersten Wäsche. Bündchen, die sich nach dem Abketten noch nach oben klappen wollen liegen dann plötzlich glatt, Zopf- und Lacemuster kommen erst so richtig schön zur Geltung. Wolle geht bei der ersten Wäsche außerdem oft noch ein wenig in die Breite, Baumwolle und Leinen etwas in die Länge, deswegen hast du ja auch deine Maschenprobe gewaschen. Den Schritt sollte man also wirklich nicht überspringen.

    Das fertige Stück muss eigentlich nur kurz gebadet werden, denn es ist ja nicht verschmutzt. Füllt also euer Waschbecken oder eine passende Schüssel mit Wasser. Wie warm oder kalt das Wasser sein sollte entnehmt ihr am besten der Empfehlung auf dem Garnetikett - normalerweise ist hier lauwarm eine sichere Bank, aber es gibt auch Garne, die besser nur in kaltem Wasser gewaschen werden sollten. Ein Etikett aufzubewahren lohnt sich also. 
    Ins Wasser gebt ihr dann einen kleinen Schuss Wollwaschmittel: Wir empfehlen Eucalan. Eucalan enthält Lanolin, muss nicht ausgewaschen werden und ist sehr ergiebig. 1 Teelöffel reicht völlig aus für eine große Schüssel Wasser.
    Dann gebt ihr euer Strickstück in das Bad und lasst es etwa 10 Minuten einweichen. 
    Wenn ihr Eucalan verwendet müsst ihr euer Strickstück nicht auswaschen. Verwendet ihr ein anderes Wollwaschmittel: die Schüssel ausleeren und erneut mit klarem, lauwarmem Wasser füllen, das Stück wieder hineinlegen und vorsichtig hin und her bewegen. Wolle sollte nie unter fließendes Wasser gehalten werden - das kann filzen!

    Danach könnt ihr das Strickstück mit beiden Händen behutsam herausheben, damit es sich nicht stark verzieht - Strick ist nass ganz besonders "dehnbar", aber das wollen wir nicht überstrapazieren. Also vorsichtig ausdrücken ohne zu ziehen oder zu wringen!
    Wenn ein großer Teil Wasser herausgedrückt wurde, kannst du dein Strickstück auf ein sauberes Badehandtuch legen, wie einen Burrito einrollen und dann auf dem Handtuchburrito etwas herumdrücken oder dich sogar daraufstellen. Das holt auch noch einmal ordentlich Wasser heraus, ohne das Stück zu strapazieren.

    Danach könnt ihr euer Werk liegend an der Luft trocknen lassen. Bitte nicht aufhängen, da es sonst ausleiert. Manche Strickstücke sollten nach dem Waschen gespannt werden, um entweder bestimmte Maße oder eine bestimmte Passform zu erzielen oder um das Muster hervorzubringen (z.B. bei Lacemustern). Ob dies nötig ist, sollte in eurer Anleitung vermerkt sein.
    Ansonsten könnt ihr das Stück auf einem trockenen Handtuch auf dem Boden oder flach oben auf dem Wäscheständer liegend trocknen lassen.


    Pflege über das erste Waschen hinaus
    Reine Wolle ist von Natur aus antibakteriell und geruchabweisend und muss daher nur sehr selten gewaschen werden (und wenig waschen ist auch besser für die Faser). Oft reicht es völlig aus, einen Pullover nur 1x pro Saison zu Waschen, am besten im Frühjahr, bevor er für den Sommer mottensicher im Schrank verstaut wird. Wirklich wahr! 
    Ich bekomme oft schiefe Blicke wenn ich das im Laden erzähle, und es erscheint im ersten Moment ja wirklich sehr wenig, aber Wolle nimmt so gut wie keine Gerüche auf und ist schmutzabweisend. Meist ist es völlig ausreichend, einen getragenen Wollpullover ein paar Stunden an die Luft zu hängen bzw. zwischen dem Tragen immer mal einen Tag auszulüften. Gegen Verkrumpelung und Falten hilft es, den trockenen Pullover z.B. während des Duschens im Bad flach hinzulegen - der warme Dampf in der Luft glättet ihn dann.

    Falls es aber doch zu Verschmutzungen kommt, oder eben spätestens zu Beginn des Frühlings, können Strickstücke natürlich auch gewaschen werden. Von Hand funktioniert das im wesentlichen so, wie bei der ersten Wäsche auch (siehe oben). 
    Solltet ihr mit Superwash-Garn (diese Garne werden mit einer dünnen Schicht Kunstharz ummantelt um Verfilzen zu verhindern) gestrickt haben, könnt ihr euer Teil auch in der Maschine waschen. Auf jedem Garnetikett sollten die jeweiligen Pflegehinweise angegeben sein, an die ihr euch halten könnt
    Ich persönlich würde nichts anbrennen lassen und Handgestricktes immer entweder von Hand oder (bei Superwash-Garnen) im Handwaschgang der Maschine bei möglichst niedriger Schleuderzahl waschen. Jede Waschmaschine ist aber verschieden - ihr wisst selbst am besten, wie zuverlässig eure ist.

    Auch maschinengewaschene Stücke sollten, wie immer, liegend getrocknet werden. Danach können sie gefaltet in den Schrank gelegt werden. Aufhängen ist nicht empfehlenswert, da handgestrickte Stücke immer ein gewisses Gewicht mitbringen, und durch langes Hängen ausleiern können. 


    Mottensichere Aufbewahrung
    Das Waschen im Frühjahr, direkt bevor man die Winterkleidung für den Sommer verstaut, ist besonders wichtig, da Kleidermotten Körpergeruch anziehend finden. Ein frisch gewaschener Pullover wird sie schon weniger reizen als ein getragener. 
    Dennoch sollte man keine Risiken eingehen und immer noch ein Lavendelsäckchen oder Zedernholzstücke zu den handgestrickten Teilen legen. Wer in einer Altbauwohnung (oder einer anderen Wohnung mit Holzdielen o.ä.) wohnt, kann auch überlegen, die kostbaren Stücke über den Sommer in Ziplock-Tüten zu verstauen. Sieht weniger schön aus als einfach so offen im Schrank, aber wem einmal ein Lieblingsstück angenagt wurde, der geht vermutlich (wie ich) doch lieber auf Nummer sicher... 

    Pilling
    Es wird häufig angenommen, dass Pilling (die Bildung von kleinen Knubbeln oder Knötchen, vor allem an Stellen mit viel Reibung, z.B. unter den Achseln) ein Zeichen minderer Faserqualität sei. Das stimmt so allerdings nicht - Pilling ist eine normale Fasereigenschaft von Wolle. Manche Garne pillen stärker und andere weniger, und auch bei ein und demselben Garn kann es Schwankungen geben, sodass eine Charge mal mehr und die nächste wieder weniger pillt. Wolle ist nun mal ein Naturprodukt.

    Sind Knötchen entstanden, können diese entweder mit der Hand abgezupft oder mit speziellen Wollbürsten, Kämmen oder Fusselrasierern entfernt werden. Vor allem beim Rasieren ist allerdings Vorsicht geboten, da es passieren kann, Löcher in das Gestrick zu rasieren, besonders bei sehr feinen Garnen. Also bitte immer bei guter Beleuchtung, langsam und mit wenig Druck arbeiten. 

     

    Wenn ihr diese Hinweise beachtet, solltet ihr lange Freude mit euren Strickstücken haben! :)

    KNIT HAPPENS - Neu bei uns: Saga von Filcolana

    KNIT HAPPENS - Neu bei uns: Saga von Filcolana

    Saga von Filcolana ist tatsächlich gar nicht mehr SO neu bei uns im Programm, und wer uns auf Instagram folgt hat sicher schon davon gelesen. Das heißt wir hatten inzwischen auch schon etwas Zeit, das Garn besser kennenzulernen, und wir sind alle überzeugt - das ist wieder mal so ein Garn, auf das sich das ganze Wollen Team einigen kann! 

    Saga ist ein feines Garn aus 100% Wolle. Es ist robust und dennoch weich und hat eine riesige Farbpalette. Das Garn lässt sich sowohl 1- als auch 2fädig sehr gut verarbeiten (Maschenprobe 1fädig: 30M = 10 cm / 2fädig: 23 M = 10 cm). Es ist wunderbar für Bekleidung und Accessoires geeignet, die bei guter Pflege ein Leben lang halten! Saga ist woolen spun (kardiert) und blüht daher nach der ersten Wäsche noch schön auf. Eine tolle Wahl für Colourwork.

    Wie gewohnt habe ich wieder einige passende Modelle auf Ravelry für euch herausgesucht. Achtung: Auf Ravelry läuft Saga noch unser dem alten Namen "New Zealand Lammeuld" - also nicht wundern. Bis auf den Namen hat sich nichts verändert. :)

    Lova by Rebekka Mauser© Rebekka Mauser

    Den Lova Sweater von Rebekka Mauser hat Ruta bereits gestrickt, wie ihr vielleicht schon auf Instagram gesehen habt. Sie hat Saga 2fädig verwendet und das Ergebnis ist richtig toll! 

    Anleitung: Lova Sweater von Rebekka Mauser
    Konstruktion: in einem Stück von oben nach unten gestrickt / Sattelschulter / Farbwechsel (Streifen)
    Preis: 5,50€
    Sprache: Englisch


    Ellen by Anne Ventzel© Anne Ventzel

    Saga zusammen mit Tilia von Filcolana!

    Anleitung: Ellen Cardigan von Anne Ventzel 
    Konstruktion: mehrfarbig (Jaquard) / Raglan / von unten nach oben in einem Stück gestrickt
    Preis: kostenlos
    Sprache: Deutsch und weitere

    The Green by ANKESTRiCK© ANKESTRiCK

    Saga zusammen mit Tilia von Filcolana!

    Anleitung: The Green von ANKESTRiCK
    Konstruktion: von oben nach unten in einem Stück gestrickt / Raglan / Hebemaschen
    Preis: 5,90€
    Sprache: Deutsch und weitere


    Lyon by Rachel Søgaard© Filcolana

    Anleitung: Lyon Cardigan von Rachel Søgaard
    Konstruktion: in Teilen aneinandergesetzt gestrickt / verkürzte Reihen
    Preis: kostenlos
    Sprache: Deutsch und weitere


    Tabular by Maja Möller© Laura Morsman

    Anleitung: Tabular von Maja Möller
    Konstruktion: in Teilen gestrickt 
    Preis: ca. 10€ (als Ebook mit weiteren Mustern!)
    Sprache: Englisch


    Yume by Isabell Kraemer© Isabell Kraemer

    Saga zusammen mit Premia von Lamana!

    Anleitung: Yume von Isabell Kraemer
    Konstruktion: Top-Down in Runden gestrickt / verkürzte Reihen / Lacemuster
    Preis: 5,5€
    Sprache: Deutsch und andere


    Fairwyn by Maria Bourne© Maria Bourne

    Anleitung: Fairwyn von Maria Bourne
    Konstruktion: Top-Down in Runden gestrickt / Mosaikmuster / Hebemaschen / Lacemuster
    Preis: ca. 9,50€
    Sprache: Englisch

    Wie viel Garn benötige ich, um einen Pullover zu stricken?

    Wie viel Garn benötige ich, um einen Pullover zu stricken?

    "Wieviele Knäule Wolle brauche ich für einen Pullover?" ist ganz sicher eine der Fragen, die uns im Laden am häufigsten gestellt wird. Gerade für Anfänger*innen ist es natürlich schwierig, sich ein Bild davon zu machen, wieviel Material so ein Pulli überhaupt "frisst". Und auch für erfahrene Stricker*innen ist diese Frage nicht so einfach zu beantworten. Ich muss also heute ein bisschen ausholen! :D

    Vorweg: Wir empfehlen grundsätzlich, lieber ein Knäuel mehr zu kaufen, als ihr vermutet zu brauchen! Wir versuchen nicht, euch etwas anzudrehen was ihr nicht braucht, aber die Erfahrung hat uns einfach gelehrt, dass sich diese Vorsichtsmaßnahme oft auszahlt (ich komme später noch einmal darauf zurück, warum). Mit einem Reserveknäuel in der Hinterhand strickt es sich einfach viel entspannter! 
    Aus diesem Grund bieten wir euch eine großzügige Umtauschfrist von 6 Monaten. Innerhalb dieser Zeit könnt ihr unangebrochene Knäule oder ungewickelte Stränge, die sich im Originalzustand befinden, gegen Vorlage des Kassenbons gegen andere Ware oder Store Credit (Guthaben bei uns im Laden) umtauschen. Auch im Online Shop.


    Wie viel Garn wird denn aber nun benötigt? Zur Klärung dieser Frage müssen ganz viele Faktoren beachtet werden:

    - Welche Größe wird gestrickt?
    - Welche Passform soll der Pullover haben - eng anliegend? eher locker? super kastig und oversize? mit kurzem Arm oder extra lang?
    - Wird im Patent- oder Zopfmuster gestrickt (beide Techniken haben einen deutlich höheren Garnverbrauch)? 

    Und dann natürlich: aus welchem Garn und auf welcher Nadelstärke? 

    Am besten ist es, wenn ihr vorab auf Ravelry oder in Magazinen nach einer Anleitung sucht, die euren Vorstellungen entspricht. Hier ist der Blogpost in dem ich erkläre, wie ihr möglichst gezielt und effizient auf Ravelry suchen könnt.
    In der Anleitung hat nämlich jemand anderes die Errechnung der Garnmengen je Größe bereits für euch übernommen. Ich zeige das mal anhand des beliebten No Frills Sweaters von PetiteKnit:


    Zunächst nehmt ihr euren Brustumfang und ermittelt damit eure Größe. Der No Frills Pulli sitzt eher locker, angegeben sind ca. 11 cm "positive ease", also Bewegungsspielraum. Das heißt auf euren Brustumfang von z.B. 98 cm schlagt ihr 11 cm drauf = 109 cm. Die Größe M hat einen Brustumfang von 108 cm - fast Punktlandung, die nehmen wir also. (Achtung, auch hier bleibt euch natürlich stets die Wahl. Wenn ihr einen enger anliegenden Pulli stricken wollt, wählt die Größe S, für einen super lockeren Oversizepulli die L und so weiter, ist ja klar!)
    Und jetzt müsst ihr eigentlich nur noch ablesen: M ist die dritte angegebene Größe, ihr braucht also 300g eures Hauptgarns (z.B. Sunday von Sandnes) und dazu 150g des Beilaufgarns (Tilia von Filcolana). Fertig!

    Das wäre der einfachste und sicherste Weg. Jede Anleitung auf Ravelry gibt Auskunft über die jeweilige benötigte Garnmenge, und wenn ihr entweder das Originalgarn verwendet oder eine möglichst passende Garnalternative wählt (hier ist der Blogpost in dem ich erkläre, wie das funktioniert) seid ihr auf der sicheren Seite und könnt sofort losstricken. 


    Stellen wir uns aber vor ihr steht im Wollladen und habt ein tolles Garn entdeckt, aus dem ihr unbedingt einen Pullover stricken wollt, ihr wisst aber einfach noch nicht welchen oder wollt freestyle drauf los stricken. Was dann? 

    Eine Möglichkeit ist es, das entsprechende Garn bei Ravelry herauszusuchen und sich an Anleitungen zu orientieren, die für dieses Garn geschrieben wurden, denn dann habt ihr bereits einen guten Anhaltspunkt. 
    Eine weitere Möglichkeit ist der Knitting Calculator von Jimmy Beans


    Hier benötigt ihr eine (ungefähre) Maschenprobe, aber meistens findet ihr die ja auf dem Garnlabel, oder ihr fragt uns einfach. Ausgefüllt sieht das ganze dann zum Beispiel so aus: 

    Ich habe die Tabelle mal für meine Größe ausgefüllt und angenommen, dass ich mit einem DK-Garn stricken will, denn das ist eine beliebte Garnstärke. Jimmy Beans rät mir, ca. 1600 Meter DK-Garn für mein Projekt einzukaufen. Das deckt sich mit meiner Erfahrung, ich kalkuliere für mich immer mit 1200-1600m für einen Pulli, je nach Stärke/Muster usw. 

    Auch hier seht ihr wieder die Empfehlung, lieber mehr Garn einzukaufen, als empfohlen ist. Das liegt daran, dass allen Wollverkäufer*innen das Problem der abweichenden Partie oder das der vorübergehend nicht lieferbaren Farbe schmerzlich vertraut ist. Sollte eure Maschenprobe auch nur minimal abweichen und die Garnmenge in eurer Anleitung war knapp kalkuliert, kann es passieren, dass euer Garn nicht komplett ausreicht. Wenn ihr dann nach mehreren Wochen oder Monaten versucht etwas nachzukaufen, ist es nicht unwahrscheinlich, dass wir inzwischen eine neue Farbpartie (also eine Färbung aus einem neuen Färbebad) im Regal liegen haben. Oft ist zwischen den Partien kein Unterschied erkennbar, häufig aber leider eben doch. Um dir und uns diesen Ärger und Frust zu ersparen: nimm ein Knäuel mehr, ok? :)